Erneuerbare Energien

Wir halten den Umstieg auf erneuerbare Energien für den richtigen und zukunftsweisenden Weg.

Spricht man von Energiekonzepten in der heutigen Zeit, dann  ist man sehr schnell in der Diskussion zu den erneuerbaren Energien. Wie wichtig dieses Thema aktuell ist, zeigen uns unsere rasanten Klimaveränderungen, denen wir selbst inzwischen tagtäglich ausgesetzt sind.

In immer kürzeren Abständen wechseln sich Kälteperioden mit Hitzeperioden ab, extreme Regenfälle und Stürme gehören inzwischen zu unserem Alltag. Diese Entwicklung kommt nicht von ungefähr. Der Raubbau an der Natur und unserer Umwelt zeigt seine unausweislichen Folgen. Über viele Jahre haben wir alle rücksichtslos Co2 in unsere Erdatmosphäre emittiert, ohne daß wir uns der gravierenden Folgen des Treibhausgases und der damit verbundenen Erderwärmung bewußt waren.

Nun ist man gerade dabei in den Regierungen dieser Welt Massnahmen einzuleiten. Diese sind aber immer noch viel zu zögerlich.

Positiv stimmt uns aber ein Strategiepapier des Umweltbundesamtes der Bundesregierung vom 07. Juli 2010.

(siehe auch unter  http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3997.pdf)

Hierin setzt sich die Bundesregierung das Ziel bis zum Jahr 2050 100 % Strom in Deutschland aus erneuerbaren Energien zur Verfügung zu stellen.

In diesem Bericht werden deutlich nochmals die erneuerbaren Energien priorisiert.

Die Konflikte, denen man bei der Realisierung der erneuerbaren Energien ausgesetzt ist, sind hierbei folgende:

  1. Technische Realisierbarkeit,
  2. Ökonomie und 
  3. Ökologische Verträglichkeit

Gemäß diesen 3 Zielkonflikten setzt die Bundesregierung bei der Umsetzung der erneuerbaren Energien auf folgende Rangfolge.

  1. Windkraft offshore (Anlagen auf hoher See und/oder Nutzung von Meeresströmungen)
  2. Windkraft onshore
  3. Photovoltaik/Solar
  4. Geothermie
  5. Biomasse (Abfallbiomasse ist vor Anbaubiomasse zu priorisieren)
Diese Rangfolge zeigt uns, dass nicht alle erneuerbaren Energien positiv zu sehen sind. Dies sieht auch die Bundesregierung so.
Gerade die Biomasse ist sehr kritisch zu hinterfragen. (Zitat aus Publikation vom 07.Juli.2010 -->siehe oben)
(...) "Die Anbaubiomasse wird aus verschiedenen Gründen kritisch gesehen. Dazu zählen Ihre Konkurrenz mit der Nahrungsmittel- und Futtermittelproduktion, die negativen Auswirkungen auf Umweltmedien, wie z.B. Qualität von Wasser und Böden, Auswirkungen auf die Wassermenge, Bodendiversität und auf den Naturschutz. Zudem ist der Anbau von Biomasse nicht treibhausgasneutral." (...)
Dies sind auch die Standpunkte, zu denen wir die Bürger für ein l(i)ebenswertes Schierling stehen.

Wir sind für Windkraft, für Photovoltaik/Solar und stehen für Geothermie.

Den Bereich der Biomasse stehen wir absolut kritisch gegenüber.

Biomasse aus Anbaubiomasse ist die denkbar schlechteste Art der erneuerbaren Energien, denn sie ist ökologisch nicht sinnvoll, die technische Realisierbarkeit ist nicht unbestritten - immer wieder passieren Unfälle an Biogasanlagen - und ökomisch rentabel ist sie nur aufgrund von Subventionen.
Auf den folgenden Seiten haben wir daher für Sie noch viele interessante Informationen zu dem Thema erneuerbare Energien zusammengestellt oder verlinkt. Wir nehmen hierbei auch beim Thema Biogas Stellung zu den direkten Auswirkungen auf unsere Heimat Schierling.
Aktuelle Informationen finden Sie auch immer wieder unter Aktuelles.

Wirkungsgrade im Vergleich

Biogas

Hackschnitzel

Photovoltaik

Pellets

Windkraft